Gewankt aber nicht gefallen!!!

Am Freitag ging es gegen das Tabellenschlußlicht aus Pirna. Allerdings ging man nicht von der Tabelle geblendet ins das Spiel, mit dem Wissen das es schwer werden wird. Doch der Start glückte furios. Lediglich Raab / Hänsel gaben einen Satz ab. So stand es schon 3:0 für die Heidenauer. Doch dann geschah etwas, was man nur noch aus dem ersten Spiel gegen Hellerau kannte. Das erste Paarkreuz musste komplett passen. Auch Franke fand gegen einen gut aufgelegten Hausmann kein rechtes Mittel und verlor klar 3:0 so musste man sehr schnell den Ausgleich hinnehmen. Doch dann ließ Schöne seinem jungen Kontrahenten keine Chance, trotz fast 5 minütiger Auszeit. Allerdings konnte Pinter in seinem Einzel nicht nachsetzten und musste das 5:4 zu lassen. Doch dann betrat Michael Jumel, der Pechvogel dieser Saison, die Box und begann ungewohnt ruhig, gelassen und vorallem konzentriert und lag 2:0 in Front. Er ließ sich auch von einem verlorenen Satz nich beirren und beendete seine lange Durststrecke. So waren die Heidenauer wieder in der Spur und mit 6:4 in Front.
Nun begann die zweite Einzelrunde. Raab machte kurzen Prozess und gewann 3:0. Allerdings war es nicht der Tag von Marcus Hänsel, der mehr mit anderen Dingen kämpften als mit dem Gegner. Er musste 3:1 passen. Doch er wurde vom Rest der Mannschaft nicht im Stich gelassen, denn alle restlichen Einzel wurden gewonnen.

So konnte man einen wackeligen aber am Ende hart erarbeiteten 10:5 Sieg feiern. Auch wenn das Vordere Paarkreuz nicht, wie gewohnt, glänzen konnte und nur einen Punkt beisteuerte konnten gerade Heinz Schöne und Michael Jumel dies auswetzen und mit jeweils 2,5 Punkte glänzen.

Dieser wichtige Sieg bringt das Team um Heinz Schöne bis zum nächsten Wochenende auf dem 3. Platz der Tabelle, welcher so nicht für möglich gehalten worden war.
Jetzt hofft man gegen Bank nächsten Freitag auf ein kleines Wunder und einen Heimsieg und einen wieder Normalform erreichenden Marcus Hänsel. Dann kann man auch gegen Bank wieder Punkte erkämpfen und sich sogar im vorderen Tabellendrittel festsetzen.

Heidenau spielte mit: Raab (1,5); Hänsel (0,5); Franke (1,5); Schöne (2,5); Pinter (1,5); Jumel (2,5).

Knappes 8:6

Beim letzten Vereinsderby der Vierten gegen den direkten Gegner im unteren Bereich der Kreisliga-Tabelle HSV III. traten alle Teilnehmer hochmotiviert zum Spiel an. Die Vierte musste jedoch kurzfristig auf Torsten Schlegel verzichten, der in der 2. Ersatz spielte.
Somit verstärkte sich die 4. wieder mal mit Andreas Seifahrt, der seine Bilanz des letzten Punktspiels an diesem Abend hätte ausbügeln können.
Die Vierte legte mit Vollgas los und gewann beide Doppel. Die ersten Einzel von Kevin Hergt, Sebastian und Ulf Richter konnten ebenfalls schnell gewonnen werden und die Vierte erfreute sich eines 5:0 Vorsprungs. Leicht demotiviert ging die 3. in die nächsten Spiele, konnte aber dennoch erste Punkte erzielen.
Als knappe Spiele von Ulf und Kevin ebenfalls an den Gegner gingen trat ein was befürchtet wurde; die 3. glich aus. Die nächsten Ansetzungen waren leicht zum Vorteil des Gegners und somit konnte sich die Vierte diesen verdienten Sieg nicht holen.
Leider konnte Andreas Seifahrt auch an diesem Abend keinen Einzelerfolg für sich verbuchen, er sollte dies jedoch nicht als persönliche Niederlage sondern als hilfreiche Erfahrung betrachten. (Du hast super gespielt Andi!)
Aufgrund des Fehlens der Nummer Eins Torsten Schlegel konnten entscheidende Spiele nicht gewonnen werden und somit hofft die Vierte auf wenigstens noch einen Sieg vor Ende der Hinserie.

Novum bringt Sieg und Mittelfeldplatz

Am Freitag traf sich die erste Mannschaft in heimischer Halle, mit dem Wissen das es ein schweres Spiel werden wird. Um so unverständlicher war die Mimik der eher gekommenen Spieler als Marcus Hänsel der Meinung war, beschingt durch das vorherige spassige Mini-Training, erst einmal eine kleine Pause zu machen und sich nur ein paar Minuten warm zu spielen. Diese Lockerheit sollte nicht so recht auf die Mannschaft überspringen. Außerdem kam noch als Zusatzstress hinzu das der eher unfreundilche, überhebliche und am Ende der Partie sogar etwa unsportliche Sportfreund Schramm zu spät kam.
Trotzdem startet man noch relativ pünktlich und zog ein Doppel vor. Leider fanden Raab / Hänsel nicht recht ins Spiel und gingen relativ klar 1:3 (-4;10;-4;-8) unter. Allerdings konnten Jumel / Pinter sicher mit 3:1 (-7;6;4;4) gewinnen und die Scharte ausmerzen. Schade war wieder einmal eine knappe 2:3 (7;-7;-14;8;-9) Niederlage von Franke / Schöne, welche einen Zwischenstand von 1:2 brachte.
Nun begannen die Einzel. Raab spielte sein Spiel sicher runter und gewann mit 3:0 (3;9;7). Auch Hänsel legt gut los, nahm sich aber im 3. Satz eine Auszeit und verlor nur durch das faire Auftreten seines Gegners nich zu Null. Am Ende stand aber ein klares 3:1 (9;4;-1;9). Nun war die Mitte an der ReiheFranke verlor nach großem Kampf knapp 2:3 (-10;12;-9;8;-9). Auch Schöne fand kein Rechtes Mittel gegen das druckvolle Spiel seines Gegners und verlore 1:3 (-8;11;-5;-9). Im hinteren Paarkreuz kämpften wieder einmal Jumel und Pinter um wichtige Punkte, um nicht den Anschluß zu verlieren. Jumel spielte wieder gut hatte aber wie so oft in der Saison nich das Glück auf seiner Seite und verlor mit 1:3 (-4;9;-8;-6). Auch Pinter hatte schwer zu kämpfen mit seinem Gegner und rang ihn nach harten Kampf 3:2 (5;9;-9;-12;6) nieder. Nun stand es 4:5.
Jetzt musste die zweite Einzelrunde die entscheidung in diesem spannenden Spiel bringen.
Diese Runde begann wieder sehr gut für die Heidenauer. Denn Raab 3:1 (8;8;-8;7) als auch Hänsel 3:0 (6;6;4) holten Siege und die erste Führung in diesem Spiel. Dies passierte seite dem Aufstieg das erste mal, 4:0 im vorderen Paarkreuz! Dem wollte Die Mitte nicht nachstehen Denn Franke, mit einem sicheren 3:0 (4;7;2), als auch Schöne, in einem kampfbetonten Spiel, mit 3:2 (-7;5;2;-7;4) reihten sich in diesen Lauf ein. Jetzt war ein Unentschieden sicher. Doch die Mannschaft wollte mehr und pushte man sich noch einmal, um in den letzten zwei Einzeln den Sieg zu holen. Allerdings setzte sich wohl Jumel zu sehr unter Druck und verlor nach gutem Start 1:3 (-9;-6;2;-2). Nun blieb noch ein Einzel übrig. In diesem Einzel hatte der Gegner nur im ersten Satz ein Chance. Dann fand Pinter in seinen Rythmus und hielt seinen Gegner mit 3:1 (-11;5;4;7) sicher in Schach. Somit musste das letzte Doppel nich herhalten, welches sich aber auf guten Weg, bei einem Stand von 1:1 und 7:3, befand.

Nach diesem Sieg kann man niemanden hervorheben. Es war wie in den Siegen zuvor ein Arbeitssieg der gesamten Mannschaft. Natürlich hatten Raab (durch eine ausklingenden Grippe gehandicapt), Hänsel (nach eigenen Angaben erst bei 90% Leistungsvermögen) und Pinter mit zusammen 6,5 Punkten großen Anteil am Sieg, aber auch Franke, Schöne und Jumel haben großen Anteil an der Serie von 3 Spielen ohne Niederlage. Schließlich gewinnt und verliert man als Mannschaft!

Nun heißt es mit diesem „Wir-Gefühl“ auch am nächsten Freitag in Pirna zu bestehen, um sich im Mittelfeld fest zu setzen, das Abstiegsgespenst der letzten Jahre zu vertreiben und vielleicht um den 3. oder 4. Platz mit Zschachwitz und Dresdner Bank zu kämpfen. Schließlich hat man mit Pulsnitz3 noch den Staffelfavoriten, mit Bank den direkten Tabellennachbarn zwei schwere Spiele zu spielen.

90 Minuten Tischtennis – Frust

Am Freitag dem 9.11. war die Vierte Mannschaft des HSV kurzfristig ersatzgeschwächt beim VfL Pirna – Copitz 07 zu Gast. Mit den Nachwuchshoffnungen Andreas Seifahrt und Fabian Gündel wollte man trotzdem optimistisch in das Spiel gehen und hoffte auf einen schlechten Tag der 1. Mannschaft aus Copitz.
Die Doppel begannen leicht verzögert, da die High – Tech – Lichtanlage der Halle mit Startschwierigkeiten zu kämpfen hatte. Unbeeindruckt dessen gingen beide Doppel an die Gastgeber und die erste Nullrunde für die 4. dämpfte selbst die kleinste Hoffnung an einen möglichen Überraschungserfolg.
Durch die folgenden Einzel von Kevin Hergt und Sebastian Richter nahm der Spielverlauf ebenfalls keine Wende, wobei Kevin nur knapp im 5. Satz gegen Weber verlor. Sebastian sah gegen Bellmann jedoch spielerisch sehr schlecht aus und verlor klar mit 0:3. Die Nachwuchshoffnungen traten nun mit großer Verantwortung die nächste Runde an, da die Stammspieler noch vor dem Spiel mindestens 2 Siege von jedem verlangten. Besser anzusehen waren diese Partien auf jedenfall, am Ergebnis haperte es jedoch.
Nachdem nun bereits 6 Spiele in den Sand gesetzt waren und die individuellen Leistungen keinen Anlass zur Hoffnung gaben flüchtete man sich auf der Bank in schwarzen Humor und hatte dabei wenigstens etwas Spaß. Bis zum letzten Spiel fand keiner der Heidenauer Teilnehmer seine Form, wobei die Gründe dafür sowohl in der Beleuchtung, der Hallenatmosphäre als auch in den niedrigen Banden gesucht, jedoch nicht gefunden wurden. Im letzten Spiel ging Sebastian mit angestauter Aggression an den Tisch und schoss einfach nur drauf, was ihm den ersten Satz gegen Peter Eichhorn sicherte. Danach schoss er jedoch alles daneben und konnte sich nur ohne Punkterfolg leicht abreagieren.
Der Abend war mit einem 0:14 im Gepäck nicht mehr zu retten und so fuhren alle angereisten Heidenauer nach ca. 90 Minuten Spieldauer ihrer Wege.

HSV 5. holt zweiten Sieg (von Dietmar Tauchert)

Wie schon gegen Prossen konnte unsere 5. die beiden Doppel gewinnen und sich so die ersten 2 Punkte sichern. Nach langer Pause spielte Sportfreund M. Schlegel wieder das Doppel mit Tauchert, auf die Einzel verzichtete er zugunsten P. Dietrich.

Die Einzel liefen dann wie schon gewohnt um einiges holpriger. Als Einziger bringt A. Pinter alle Einzel nach Hause – eine sehr gute Leistung, die auch entsprechend hart erkämpft werden musste. Tauchert, Spätlich und Dietrich liefern nur 2 Punkte, denn alle drei scheiterten an Felix Winkler. Der Reinhardtsdorfer legte mit seinem konsequenten Spiel die Nerven der Heidenauer ziemlich blank. Sportfreund Spätlich hätte im 2. Satz fast in den Spieltisch oder seinen Schläger gebissen, nach dem 3.S atz kam das AUS. Sportfreund Dietrich lieferte einen Superkampf, war aber leider der enormen Reichweite seines Gegners im 5. Satz unterlegen. Sportfreund Tauchert war nach dem 4. Satz im AUS, wer kann schon in einem Satz 5 Netzroller und 3 Kantenbälle verkraften…
Es war ein gutes Spiel gegen einen sich heftig wehrenden Gegner. Das Ergebnis 11:3 für den HSV 5. spiegelt dies nicht wieder (es gab 4x5Sätze und 3x4Sätze).

Nachwuchs für die Abteilung

Am Sonntag den 04.11.2007 erblickte der kleine Jonas das Licht der Welt. Die stolzen und glücklichen Eltern Sebastian Dittrich und Manja Schöne emfingen ihren Sohn um 11:30 Uhr mit einem Gewicht von 4520 g und einer Körpergröße von 55 cm. Allen Familienmitgliedern geht es gut und können es kaum abwarten den Kleinen mit ins kuschelige Zuhause zu nehmen.

Bitterer Niederlage folgt glänzender Sieg

Graupa 3 vs. HSV 4:
Am 26.10. reisten vier Heidenauer mit mäßigen Aussichten auf Erfolg nach Graupa. Dort fand man jedoch nur 3 Gegner vor und konnte mit einem 4 Punkte-Vorsprung in die Partie starten.
Verzichten musste die Vierte auf Kevin Hergt, der lieber Urlaub machte als seiner Mannschaft in einem schwierigen aber machbaren Spiel beizustehen [:)]…Nichtsdestotrotz zeigte Heidenau Willensstärke und konnte nach dem verlorenen Doppel auf 5:1 erhöhen. Danach brachte man jedoch nicht die nötige Sicherheit ins Spiel und verlor Spiel um Spiel. Entscheidend dabei war die 12:10 Niederlage im 5. Satz von Torsten Schlegel gegen die gegnerische Nummer 1, welche der Vierten das Unentschieden versagte.
2 Siege von Schlegel und Richter, S. und keine von Dittrich, S. und Richter, U. sind einfach zu wenig um sich als Kreisliga-fit bezeichnen zu können. Die Voraussetzungen für den ersten Sieg waren mit einem Gegner der zu dritt mit einem Mann Ersatz spielte auf jeden Fall gegeben. Die nächste Gelegenheit 2 Punkte in die Saisonwertung einzubringen wird sich die Vierte nicht so leichtfertig nehmen lassen…
HSV 4 vs. SV Wesenitztal:
Leichter gesagt als getan, dachte sich die Vierte am 2.11. vor heimischer Kulisse, als das Spiel gegen den SV Wesenitztal anstand. Kevin Hergt war zwar erholt aus dem Urlaub zurück und bereit in das Geschehen einzugreifen, doch eine Garantie für Erfolg konnte dieses Mal nur eine geschlossene Mannschaftsleistung sein.
Dementsprechend begannen die Doppel zum Einen kämpferisch und zum Anderen überlegt und ruhig. Das selten zusammen spielende Doppel Hergt/Richter, S. konnte abgeklärt die ersten beiden Sätze gewinnen und ließ sich in der dritten Runde auch nicht von einem 6:10 Rückstand aus der Ruhe bringen, den man in ein 14:12 drehen konnte und somit den ersten Punkt holte.
Das 2. Doppel Schlegel/Richter, U. spielte furiose 5 Sätze, holte mehrmals hohe Rückstande auf und erkämpfte sich am Ende einen wichtigen 3:2-Erfolg.
Die wiedererstarkte Nummer 1 Torsten Schlegel konnte auch sein erstes Einzel gewinnen und richtet seine Formkurve damit wieder auf Erfolgskurs aus. Nach weiteren Siegen von Hergt und Richter, S stand es vier Spiele vor Schluss bereits 8:2 für Heidenau und der erste Punktspiel-Erfolg mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung von 2 gewonnenen Doppeln und 3 Spielern mit jeweils 2 Siegenpositioniert die Vierte wieder vor ihrem direkten Rivalen HSV 3. in der Tabelle. Weiter so…

Erster Sieg für 5. Mannschaft (von Dietmar Tauchert)

Das 3. Punktspiel der Herbstrunde brachte den ersehnten Lichtblick für die 5. Heidenauer Mannschaft. Die Doppel wurden zwar noch etwas holprig gewonnen, dafür liefen die Einzel wesentlich besser als in den vorhergehenden Spielen. Sportfreund Tauchert spielte endlich einmal wieder ziemlich konsequent und brauchte keinen Punkt abgeben. Sportfreund Spätlich war taktisch und nervlich ziemlich stark und erkämpfte ebenfalls drei Punkte. Das trifft auch auf Sportfreund Patrick Dietrich zu, in einem starken 5-Satz-Spiel gegen Petra Huss holte er sich ebenfalls den dritten Punkt. Sportfreund Pinter brachte leider nur einen Punkt nach Hause, doch auch bei ihm ist der Aufwärtstrend spürbar. Hoffentlich geht es so weiter.

Der Anfang einer tollen Serie?


Heidenauer SV – TSV Radeburg 4 9:6 Am Freitag traf die erst Mannschaft auf einen direkten Gegner im Mittelfeld der Liga. Es war klar das es das erste Spiel sein wird, welches zeigen wird wo es hin geht mit der Mannschaft. So war man auch gespannt wie man in die Partie startet denn gerade die, in letzter Zeit gut aufspielenden, Doppel würden den Ausschlag geben.
So begann gerade das erste Doppel Raab/Hänsel sehr nervös, konnte aber einen 10:6 Rückstand zum Sieg im ersten Satz um biegen. Ab dann wurde man sicherer und ließ sich auch nich vom Verlust des zweiten Satzes abschrecken. So gewann man 3:1. Am Nachbartisch verloren Schöne/Franke wieder ein einmal unglücklich mit 12:14 im 5. Satz. Allerdings konnten Jumel/Pinter knapp, aber sicher mit 3:1 nachsetzen. So konnte man mit einer Führung in die Einzel gehen.
Dort begann Walter Raab denkbar schlecht mit einem 0:2 Satzrückstand. Kämpfte allerdings in seiner gewonnten Spielweise ins Spiel zurück und gewann trotz Grippe noch mit 3:2 und stellte das 3:1 ein. Nun hatte es Marcus Hänsel in der Hand, spielte aber nich sein potenzial an diesem Tag aus und verlor in einem schwachen Spiel 1:3. Nun konnte aber die Heidenauer in schweren spielen zwei Punkte in der Mitte einfahren. Vorallem Heinz Schöne rang seinen Gegener mit 14:12 im 5. Satz nieder. Aber auch Stefan Franke hatte mit seinen Nerven zu kämpfen und gewann den 3. Satz zum 3:0 mit 20:18. Dies war der Knackpunkt denn die Gastgeber waren auf 5:2 enteilt. Da wollte natürlich das hintere Paarkreuz nicht nachstehen. Allerdings fehlt Michael Jumel noch etwas die Form und das nötige Glück. So verlor er mit 1:3. Aber Frank Pinter zeigt wieder eine starke Partie und gewann sicher 3:1.
So stand es nach den ersten Einzeln 6:3.
Jetzt began erst der richtige Kampf, denn die Radeburger gaben nicht auf. Dies bekam Raab zu spüren und verlore relativ deutlich 1:3. Nun konnte aber Marcus Hänsel seine schwache Leistung aus dem ersten Einzel etwas vergessen machen und gewann nach anfänglichen Problemen sicher 3:1 konnte sich aber an diesem Tag nich so recht freuen. Nach diesem Spiel fand Franke in den entscheidenten Phasen kein Rezept gegen den jungen Fuchs und verlor, knapp in den Sätzen, mit 0:3. Jetzt kam aber die Stunde von Heinz Schöne. Er gewann ganz klar auch sein zweites Einzel 3:0. Nun konnte man die Spannung in der Halle förmlich greifen. Fehlte doch nur noch ein Punkt zum so wichtigen Sieg. Schon Jumel hatte es auf dem Schläger verlor aber, nach großen Kampf, unglücklich 2:3. Nun hing es an Frank Pinter, welcher sein bestes Tischtennis abrief und klar mit 3:0 den Sieg für Heidenau holte.

So stand am Ende ein verdientes und knappes 9:6 für Heidenau zu Buche.

Damit kann sich die Mannschaft weiter von den Abstiegsrängen entfernen und hat nun schon 4 Punkte abstand zu diesen. Jetzt ist auch mit einem Sieg gegen Freital in zwei Wochen das festsetzen im Mittelfeld der Tabelle möglich.

Vielleicht ist das ja auch der Start einer Heidenauer Siegesserie???!!!

Heidenau spielte mit: Raab (1,5);Hänsel (1,5); Franke (1); Schöne (2); Jumel (0,5); Pinter (2,5)

1. Jugend weiter ungeschlagen

Auch nach dem 3. Spieltag bleibt die 1. Jugendmannschaft des Heidenauer SV ungeschlagen: 3 Spiele – 3 Siege!
Im Auswärtsspiel gegen den Aufsteiger aus Grumbach präsentierten sich die Heidenauer nach langer Spielpause in guter Form und kämpften sich auch durch schwierige Situationen. Nachdem die Doppel geteilt wurden, konnten die Heidenauer sich bis zum 6:2 absetzen und dann zwei knappe 3:2 Siege erkämpfen. Dabei konnte Stefan Sauer nach einem 0:2 Satzrückstand und 2:6 im dritten Satz einen nicht mehr für möglich gehaltenen Sieg erzielen.
Die Leistung der gesamten Mannschaft war an diesem Sonntag sehr gut, alle konnten zwei Einzel gewinnen – Fabian Gündel sogar alle drei! Am Freitag spielen die HSV-Jungs zu hause gegen das Schlusslicht ESV Lok Pirna, bevor es am Samstag (auch in Heidenau) zum Spitzenspiel gegen den SV Dresden-Mitte kommt.