SSV 2. mit mühsamen Einzug in die 2. Pokalrunde

Am Dienstagabend fuhren die Sportfreunde Johannes, Lutz und Sebastian der 2. SSV-Mannschaft zum Erstrundenduell im Kreispokal gegen die SG Weißig 1861 2. – es sollte ein heißer und anstrengender Abend werden. Denn die Gastgeber waren zwar noch nicht in die Punktspielsaison ihrer 2. Kreisliga West gestartet, dafür aber umso kämpferischer und ehrgeiziger.

Zu Beginn wurden drei Einzel gespielt: Johannes hatte gegen Radisch keinerlei Probleme und gewann 3:0. Lutz siegte mit 3:1 gegen Straßenburg, wobei die Sätze bereits ziemlich knapp waren. Sebastian hingegen kam gegen Rudloff mit seiner sehr ungewohnten Spielweise überhaupt nicht klar und ließ auch die gewohnte Sicherheit vermissen, so dass er mit 1:3 verlor, womit ein Zwischenstand von 2:1 für Heidenau erspielt wurde.

Im Doppel versuchten dann Sebastian und Johannes eine Vorentscheidung gegen Rudloff/Straßenburg zu erzwingen. Der erste Satz ging relativ sicher an Heidenau, doch die Sätze zwei und drei misslangen völlig. Erst eine klare taktische Ausrichtung auf die Schwachstellen der jeweiligen Doppelgegner zu spielen, brachte die Wende im Spiel – der 4. Satz wurde mit 11:1 gewonnen. Da man nahtlos engagiert in den 5. Satz startete und dementsprechend schnell mit 5:0 führte, wurde auch dieser Satz am Ende eine klare Angelegenheit (11:3), so dass Sebastian und Johannes verdient mit 3:2 siegten und einen 3:1 Zwischenstand herstellten.

DSC_3150.JPG Anschließend begann die letzte Einzelrunde, in der Johannes eigentlich den Siegpunkt holen wollte. Doch nach dem Gewinn des 1. Satzes gegen Straßenburg, lief es in seiner Spieleröffnung nur schleppend, was die Gegnerin selbst zu schönen Angriffsbällen einlud. Johannes verlor das Spiel unerwartet mit 1:3 und Lutz am Nebentisch war auf einmal richtig gefordert. Denn gegen Rudloff hatte er ebenfalls Probleme, so dass es nach vier knappen Sätzen in den Entscheidungssatz ging. Hier erwischte der Weißiger wieder einen prima Start und führte bereits mit 9:5, ehe Lutz richtig aufdrehte. Zwei klare Rückhandschüsse von Lutz und einem Fehlaufschlag des Gegners zum 9:8 brachten ihn in eine Auszeit. Da Lutz jedoch ruhig und überlegt weiter spielte, schaffte er es das Spiel selbst mit 9:11 zu gewinnen, was zu großem Frust bei seinem Gegner führte.

Das war gleichzeitig der entscheidende 4. Punkt und damit auch der Siegpunkt im Pokalspiel und Sebastian war heilfroh, dass er nicht nochmal spielen musste. Die Zweite gewinnt also mit 4:2 gegen gute Weißiger und zieht somit in die 2. Pokalrunde ein, welche im Oktober gespielt wird.